Aktuelles

– ANZEIGE- Netflix fördert die nordische Filmproduktion

today14. September 2021

Background
share close

Skandinavien war einer der ersten Märkte, in denen Netflix bereits 2012 mit der Produktion von Originals begann. Kürzlich kündigte das führende Video-Streaming-Unternehmen an, bis Ende 2021 einen Produktionshub in Schweden zu eröffnen, wie es ihn bereits in anderen europäischen Ländern gibt.

Wozu ein Nordic Hub in Schweden?

Das Netflix-Büro in Stockholm wird für die Produktion von Filmen und TV-Shows für Schweden, Dänemark, Finnland, Island und Norwegen zuständig sein. Neben dem zentralen Nordic Hub in Schweden wird Netflix ein kleineres Team in einem Büro in Kopenhagen haben. Viele neue Shows und Filme sind bereits in Produktion. Helena Bergström führte beispielsweise Regie bei Dancing Queens, einem Drama mit komödiantischen Elementen. Ein weiterer leichter Titel ist Alexis Almströms VInterviken, ein romantischer Film, der in einer Oberschule spielt.

Netflix folgt iGaming-Mustern

Netflix aggregiert TV-Shows und Filme ähnlich wie die großen iGaming-Websites. Ebenso finden Sie Tausende von Online Casino und Slots, Video-Poker, Karten- und Tischspiele, Roulette und weitere aufregende Spiele auf solchen Websites. Einige große iGaming-Websites produzieren darüber hinaus auch ihre eigenen Inhalte und kreieren einzigartige Spiele, um neue Kundinnen und Kunden anzulocken. Der Mix aus Originalen und Spielen von anderen Anbietern mit Niederlassungen in anderen Ländern ist die Art und Weise, wie iGaming-Unternehmen seit Jahren arbeiten.

Die Zukunft des skandinavischen Netflix ist da

Neben der neuen Produktion für 2021 hat der nordische Ableger des weltweit prominentesten Streaming-Anbieters auch zahlreiche Hits für 2022 im Gepäck. Tomb Raider-Regisseur Roar Uthaug arbeitet an Troll, einem Film über das berühmte Fabelwesen der nordischen Mythologie. Zudem können wir uns auf den nordischen Science-Fiction-Thriller Black Crab freuen. Noomi Rapace, bekannt aus der Millennium-Trilogie, wird nach Schweden zurückkehren und die Hauptrolle in dem postapokalyptischen Setting übernehmen.

Laut Lina Broneous, Director of Co-Production bei Netflix, strebt das Unternehmen bis Ende 2021 an, etwa 70 skandinavische Originals aus den nordischen Ländern im Angebot zu haben. Die Eröffnung des Hubs in Schweden ist ein wichtiger Schritt sowohl für die lokale als auch die globale NetflixZuschauerschaft. Skandinavische Originalproduktionen sind beim weltweiten Publikum äußerst beliebt und fast zwei Drittel der Abonnentinnen und Abonnenten haben mindestens einen skandinavischen Film oder eine skandinavische Fernsehsendung gesehen. Die nordischen Länder haben mit mehr als vier Millionen Abos eine riesige Zuschauerschaft. Daher sind mehr lokale Inhalte eine erfolgsversprechende Möglichkeit, um die aktuelle Zuschauerschaft zu halten und ein neues Publikum zu gewinnen.

Netflix baut seine Marktdominanz weiter aus

In etwas mehr als 20 Jahren ist Netflix zu einem marktdominierenden Unternehmen herangewachsen und erzielt mittlerweile einen Umsatz von über 100 Milliarden US-Dollar. Doch Netflix hat noch viele weitere ehrgeizige Pläne. Kürzlich kündigte das Unternehmen an, ins Game-Streaming einzusteigen. Darüber hinaus gibt es Gerüchte über eine Partnerschaft mit dem japanischen Elektronikkonzern Sony. Die Konzentration auf die Produktion von Inhalten ‚vor Ort‘ ist Netflix‘ Strategie, seine Marktdominanz zu sichern. Der Streaming-Anbieter hat bereits Büros in London, Paris, Brüssel, Berlin, Madrid und Amsterdam. Für 2021 sind zwei weitere Hubs in Planung, so will Netflix auch in Istanbul und in Rom präsenter werden.

Netflix bietet auf diese Weise regionalen Schauspiel- und Regietalenten eine globale Bühne und bringt so mehr Diversität in die Filmbranche. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir fast nur Serien und Filme aus Nordamerika zu sehen bekamen. Wir dürfen gespannt sein, welche spannenden nordischen Produktionen uns in Zukunft erwarten werden.

Written by: Paul Schröder

Rate it

Previous post

Aktuelles

Was passiert in Potsdam West? (Talk mit dem Stadtteilnetzwerk Potsdam-West)

Wo fehlt eine Bank? Welcher Spielplatz müsste mal geputzt werden und wie soll die Ecke heißen, an der sich abends die Jugend trifft? Solche und andere Fragen sind es, die eine Nachbarschaft bewegen und wie es vor der eigenen Haustür aussieht - darüber wollen Einwohner mitbestimmen und finden sich deshalb zusammen und bilden Netzwerke. So auch Paula Breithaupt, sie ist Netzwerkerin und wir haben mit ihr über das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West […]

today14. September 2021

0%